Przewalski Projekt

  • coming soon () ;     Abstract
Deutsch

Przewalski Projekt

Przewalski

Im Laufe des Jahres 2006 ergab sich für unsere Forschungsgruppe die Möglichkeit die Integration zweier Przewalski Hengste in eine semi-wild lebende Junggesellen-Gruppe zu beobachten. Die kleine Hengst Gruppe von nun bereits acht Tieren lebt auf einem 50 ha großen Areal des ehemaligen Truppenübungsplatzes Tennenlohe im Norden der Stadt Nürnberg, und wird betreut vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken. Die Beobachtungen der Integration gaben Anlass das Promotions Projektes "Kognitive Fähigkeiten der Pferde bei der Eingliederung in neue soziale Gruppen, unter besonderer Berücksichtigung der Stress Zustandes der Pferde" von Birgit Flauger um einige interessante Aspekte, wie z. B. den Einfluss von Domestikation auf die Entwicklung von Kognition, zu erweitern. Die Hypothese, dass konvergente soziale Entwicklung konvergente kognitive Entwicklung fördert (Whiten und Byrne, 1988; Dunbar, 2000; De Waal und Tyack, 2003) kann an Studien mit Pferden untersucht werden. Pferde stellen eine hoch sozialisierte Spezies dar und existieren in verschiedenen Entwicklungsstufen, nämlich als domestizierte Pferde, als verwilderte Pferde und als wirkliche Wildpferde (Przewalski Pferde). Eine vergleichende Studie ihrer rationalen Fähigkeiten, in der speziellen Situation der Integration in eine neue soziale Gruppe, kann wertvolle Informationen über die Entwicklung von individuellen sozialen Fähigkeiten von Pferden liefern. Obwohl domestizierte Pferde und Wildpferde ähnliche soziale Organisation ihrer Gruppen aufweisen, konnten innerhalb dieser Gruppen Unterschiede in ihren individuellen sozialen Fähigkeiten beobachtet werden. Es wurde zum Beispiel beschrieben, dass Przewalski Pferde deutlich aggressiveres Verhalten gegenüber Artgenossen zeigen als domestizierte Pferde (Feh, 1988; Keiper und Receveur, 1992; etc.).
  Ebenso unterstreichen erste Ergebnisse der Promotions Studie über die Integration von domestizierten Pferden und Wildpferden in neue soziale Gruppen Unterschiede im individuellen sozialen Verhalten während der Integrationen. Es ist möglich, dass sich die sozialen Fähigkeiten der Pferde mit der Domestikation und/ oder der Verwilderung verändert haben. Der Mensch selektierte Pferde vor allem nach Leistung, Schönheit, Gefügigkeit und ihrer Fähigkeit mit Stress umzugehen, auf die sozialen Fähigkeiten wurde weniger Wert gelegt. Deshalb stellen wir die Hypothese auf, dass Wildpferde bessere soziale Fähigkeiten aufweisen, wohingegen domestizierte Pferde besser mit stressvollen Situationen umgehen können..
 

Laufende Przewalski Projekte

Schlichterverhalten

wurde während  der Integrationen neuer Pferde und in "alltäglichen Situationen" in die Junghengstegruppe in Tennenlohe währende der letzten Jahre immer wider beobachtet. Der Sinn und Zweck des Verhaltens wird in einer laufenden Studie evaluiert.

 

Verhalten und Stress der Przewalski Pferde bei Mangement Eingriffen

Riccarda Wolter beschäftigt sich mit dieser Thematik im Rahmen ihrer Dissertation. Riccarda beobachtet die Pferde des Statdwald Augsburg und des Projekts Campo Pond in Hanau.