Eingliederungs-Projekt

Deutsch

Kognitive Fähigkeiten und Stress der Pferde bei Eingliederungen in neue Gruppen

pasture  In den letzten Jahrzehnten zeichnete sich in der Biologie ein stetiger Trend ab. Vom Behaviorismus über die klassische Ethologie entwickelten sich die Soziobiologie, die Verhaltensökologie und die kognitive Ethologie. Seit etwa zwanzig Jahren werden Ansätze verfolgt, in denen Tieren Bewusstsein zugesprochen wird. Wie dieses Bewusstsein genau definiert und zugeordnet werden kann sowie welche Rückschlüsse es auf die rationalen Fähigkeiten der Tiere zulässt, ist Gegenstand aktueller Diskussionen. In dieser aktuellen, interdisziplinär ausgerichteten Diskussion argumentieren Vertreter der Biologie mit Entwicklungs- und Kognitionspsychologen und Philosophen. Daraus folgend wurde der Titel der Doktorarbeit gewählt. Es sollen die sozialen kognitiven Fähigkeiten der Pferde, insbesondere die Kenntnisse der Pferde über die soziale Strukturierung ihrer eigenen Herde und über ihre eigene Rangposition in dieser, dargestellt werden. Zu diesem Zweck werden Pferde in neue soziale Gruppen eingegliedert. Bisher ist bekannt, dass Pferde Interaktionen zwischen einem Menschen und einem anderen Pferd beobachten, verarbeiten  pastureund ihr Verhalten dementsprechend angleichen. pasture Dies wird als Eaves-dropping bezeichnet. In der Doktorarbeit sollen die Integrationen zweier verschiedener Versuchsgruppen dargestellt werden. Den Pferden der Versuchsgruppe 1 wird die Möglichkeit der Observation einer neuen sozialen Gruppe gegeben, den Pferden der Versuchsgruppe 2 jedoch nicht. Ausgewählte agonistische Verhaltensweisen werden miteinander verglichen und statistisch ausgewertet. Außerdem soll mittels Speichel- bzw. Blutproben der Stresszustand der Pferde bestimmt werden.